Diese Seite drucken

Wandkarten und andere frontale Karten

Wandkarte DDRFür die frontale Unterrichtsarbeit wurden in der DDR mehrblättrige Wandkarten (2-4 Sektionen), Einblatt-Wandkarten (EWK), Posterkarten, (Projektions-)Folien-Wandkarten (FOWAK) und Schiefertuchumrisskarten (SCHUK) entwickelt. Frontale Karten prägten und prägen maßgeblich das "topografische Vorstellungsbild" der Schüler.

Die Schulwandkarte, traditionelle Kartenform der Geographisch-Kartographischen Anstalt Gotha, war für den Geographieunterricht und für das Unterrichtsfach Geschichte eine Selbstverständlichkeit. Auch im Heimatkundeunterricht der Klassen 3 und 4 wurde die Kreiswandkarte oder die Bezirkswandkarte gelegentlich benötigt und benutzt. Ähnliches traf für das Fach Staatsbürgerkunde zu.

Für das Fach Geographie gehörten in den 80er Jahren ca. 30 Wandkartentitel zur obligatorischen Grundausstattung der Polytechnischen und Erweiterten Oberschulen, potentiell ergänzt durch Empfehlung weiterer Titel; für die Geschichte waren es etwa 20 Titel.

Wenn in den ersten Jahren der DDR noch allgemein-geographische („physische“) Kartentitel von Einzelstaaten bzw. Staatengruppen überwogen (z.B. „Deutschland“ oder „Europa“ in leuchtenden, fernwirkenden Farben für Höhenschichten, Gewässer und größere Siedlungen), so nahm etwa ab 1965 die Anzahl der thematischen Titel im Wandkartensortiment merklich zu (z.B. „Südamerika, Klima und Vegetation“, „DDR, Bodenschätze und Industrie“, „USA – Industrie“ oder „Sozialistische Länder Mitteleuropas – Industrie“ ). Neuartige Wandkartenentwicklungen waren auch die „kombinierten Karten“ zum Klima und zur Vegetation der Kontinente. Diese Kontinentkarten enthielten 4 thematische Teilkarten (Mittlere Januar- und Julitemperaturen nebst Luftdruck, mittlerer Jahresniederschlag und Vegetation) sowie an den Kartenrändern jeweils charakteristische Klimadiagramme.

Erste allgemein-geographische Wandkarten mit DDR-spezifischer Dreiplatten-Schummerung (moderne „Schräglichtschummerung mit Ebenenton“) repräsentierten die Titel „Mittelmeerländer“ (1955) und „Spanien und Portugal“ (1956).

Einige wenige Titel erschienen auch als stumme (unbeschriftete) Ausgaben, beispielsweise „Deutschland, physisch“, „Deutsche Demokratische Republik, Oberflächengestalt“ und „Die beiden deutschen Staaten“.

Als Einblatt-Wandkarten (1 Sektion = ca. 1 m Seitenlänge), abgk. „EWK“ genannt, erschienen die 178 Kreiswandkartentitel und die 15 Bezirkskartentitel in den 80er Jahren. Sie hatten am oberen und unteren Rand je eine Befestigungsschiene und waren als allgemein-geographische Karten auf reißfestem Papier (Hekosyn) gedruckt.

Die vierteilige Kartenserie „RGW“ erschien in den 70er Jahren als Serie von Posterkarten (Hekosyn, aber keine Befestigungsschienen bzw. Stangen). Das Format der Posterkarten und der EWK trug auch der didaktischen Forderung Rechnung: Keine Wandkarte länger (höher) als 1,75 m und breiter als 2,00 m.

In den 80er Jahren wurden nach erfolgreichem Einsatz von Polylux-(Lichtwurf-)karten als frontalen Karten (Einfachfolien oder Klappfoliensatz) Projektionsfolien – Wandkarten (FOWAK) für Stoffeinheiten entwickelt, die nur eine kurzzeitige Behandlung erfuhren, z.B.VDR Äthiopien“ oder „SR Vietnam“.

Schiefertuchumrisskarten (stumme georäumliche Umrisse auf haft- oder beschreibbarem Schiefertuch) ergänzten und förderten die frontale topographische Arbeit. Die schweren Schiefertuchumrisskarten wurden später z. T. durch Polylux-Folienkarten abgelöst.

Literatur:

BREETZ, E.: Die Arbeit mit der Umrißkarte im Heimatkundeunterricht.  In: Die Unterstufe, H. 9/1978, S. 206-211.

BREETZ, E.: Schulwandkarten. In: Potsdamer Forschungen, Reihe C, H. 64 (1986), S. 54-65.

BREETZ, E. /GÖRTLER, W.: Neue Wandkarte "Afrika - Industrie" für Klasse 8. In: Zt. f. d. Erdkundeunterr., H. 11/1980, S. 434 - 437.

GEFFERT, H.-J.: Funktionen und Arten geographischer Projektionsfoliensätze. In: Potsdamer Forschungen, R. C., H. 20 (1975), S. 79-90.

GÖRTLER, W.: Wandkarte "Deutsche Demokratische Republik, Industrie" - 1:250 000. In: Zt f. d. Erdkundeunterricht, H. 11/1971, S. 426-428.

HOFMANN, J.: Zur Verwendung der Schiefertuchumrißkarten. In: Zt. f.d. Erdkundeunterricht, H. 3/1963, S. 107-109.

POKRANDT, A. /BEYER, W.: Entwicklung unserer Schulwandkarten. In: Zt. f.d. Erdkundeunterricht, H. 2/1953, S. 49-55.

STEGNER, W.: Geschichtswandkarten im Verlagsschaffen der Gothaer Geographisch-Kartographischen Anstalt. In: Wiss. Abhdg. der Geogr. Ges. der DDR, Bd. 18 (Gotha 1985), S. 45-57.

 

Abbildung: Schulwandkarte "Deutsche Demokratische Republik" 1:350 000. VEB Hermann Haack - Geographisch-Kartographische Anstalt, Gotha/Leipzig 1980. (Konzeptionsmitarbeit: E.Breetz). - Eigene Aufnahme-Montage, Potsdam 2012.


Siehe in Wikipedia:

Folien-Wandkarte
Schulwandkarte


Vorherige Seite: Mehrstufiges Schulatlaswerk
Nächste Seite: Einblatt-Wandkarte (EWK)